Das letzte Schuljahr im Rückblick

31.07.2014 16:15

Das Schuljahr 2013/2014 ist bereits Geschichte. Ein guter Zeitpunkt für eine Bilanz unseres Schulprojekts. Es hat im Rahmen unseres Schulprojekts im vergangenen Schuljahr 17 Vorträge gegeben, wo wir die Möglichkeit hatten, 764 Personen über das wichtige Thema „Organspende und Transplantation“ zu informieren.  Das Highlight jeder Veranstaltung und eines der Geheimnisse des Erfolges waren sicherlich die persönlichen Geschichten der Transplantierten. Ergänzend zu unserem Projekt haben wir Besuche einer Dialyse- oder Intensivstation für interessierte Schulen organisiert.

Bei der Veranstaltung FEST.ENGAGIERT waren wir am Linzer Hauptplatz mit einem eigenen Stand vertreten. Hier hatten wir die Möglichkeit, mit Frau Landesrätin Gertraud Jahn und dem Linzer Bürgermeister Klaus Luger über unsere Aktivitäten zu sprechen. Beide waren vor allem von unserem Schulprojekt sehr beeindruckt.


      Prominenter Besuch beim FEST.ENGAGIERT

Die Anzahl der Medienberichte über Organspende und Transplantation hat sich im vergangenen Schuljahr erhöht. Vor allem die Qualität der Beiträge hat sich verbessert.

Ein wesentlicher Faktor ist unsere Website und unsere Facebook - Seite, die mittlerweile zu einer wichtigen Informationsquelle nicht nur im deutschsprachigen Raum, sondern, wie die Statistik zeigt, weltweit geworden ist.  Aus diesem Grund wäre eine englische Ausgabe unserer Website ein Ziel, damit noch mehr interessierte Menschen durch sie informiert werden können. Herzlichen Dank bei den Besuchern aus aller Welt.

Das war mit viel Engagement und vor allem mit viel Zeit verbunden. Ohne Sie / euch, wäre all das nicht möglich gewesen.  Bei den einzelnen Veranstaltungen haben wir bei den Diskussionen erlebt, dass Jugendliche durchaus für dieses Thema zu sensibilisieren sind. Sie bekamen von uns den „Auftrag“, die Informationen in ihren Familien und in ihrem Freundeskreis weiterzugeben und in der Schule im Rahmen des Unterrichts darüber zu sprechen.

Unser besonderer Dank gilt für die Übernahme der Patronanz und Unterstützung unseres Projekts.

Herrn Landeshauptmann und Gesundheitsreferent  Dr. Josef Pühringer
Herrn Diözesanbischof Dr. Ludwig Schwarz SDP

Herrn Landeschulratspräsident Fritz Enzenhofer

Herrn Prim. Univ.-Prof. Udo Illievich, Transplantationsreferent von OÖ : Er war von Beginn an bei fast allen Veranstaltungen unseres Projekts als Referent dabei. Für ihn ist dieses Thema eine Herzensangelegenheit. Er unterstützt seit Beginn unser Projekt.
Frau Gerda Kraska, der Sekretärin von Univ.-Prof. Dr. Illievich: Sie hat uns vor allem bei der Koordination der Termine sehr geholfen, auch wenn das nicht immer einfach war.
Zuletzt  möchte ich mich bei jedem von Ihnen / euch persönlich und im Namen unseres Forums sehr herzlich bedanken. Denn ohne Sie / euch wäre all das nicht möglich gewesen.  Ich bin stolz, Mitglied unseres Teams zu sein. Wir können auf all das sehr stolz sein, was wir gemeinsam bisher geschafft haben. Unser Projekt hat mittlerweile nicht nur in Österreich und weit über unsere Grenzen hinaus großen Anklang gefunden. Kommentare auf unserer FB-Seite oder Eintragungen ins Gästebuch unserer Website bestätigen das.

Ausblick auf das Schuljahr 2014/2015

Neben den Vorträgen in den oberösterreichischen Schulen und Spitälern steht im Februar 2015 eine landesweite Fortbildungsveranstaltung für Lehrerinnen und Lehrer aus dem Bereich AHS / Oberstufe und BAKIP auf dem Programm. Das Thema dieser eintägigen Fortbildungsveranstaltung „Organspende und Transplantation in Oberösterreich“ ist bereits im Vorfeld auf großes Interesse gestoßen.
Es ist dies eine Veranstaltung, die wir in Kooperation mit der ARGE für Biologie, der LNK Wagner Jauregg und dem Transplantationsreferat Nord organisieren und durchführen. 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden erwartet. Für die Veranstaltung ist es uns gelungen, prominente Experten als Referenten zu gewinnen.

Es ist zu erwarten, dass nach der Veranstaltung in der Landesnervenklinik Wagner Jauregg das Interesse an unseren Schulvorträgen eine Dimension erreichen wird, wo wir an unsere Grenzen stoßen werden, weil wir über die dafür notwendigen Ressourcen nicht verfügen, sowohl personell als auch finanziell.

Da wir in einem Schuljahr nicht die gewünschte Anzahl von Schulen (AHS/Oberstufe, BHS) besuchen können, denken wir bereits an die Erweiterung unseres Projekts nach. Das PEER System, wie es in verschiedenen Bereichen wie Gewalt- und Suchtprävention in diesen Schulen ja bereits gibt, wäre eine mögliche Lösung.

Im Oktober findet in Bad Ischl der Kongress „AUSTRIATRANSPLANT 2014“ statt. Für uns eine weitere Möglichkeit, uns in einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Wir haben gemeinsam schon einiges erreicht, aber wir sind noch lange nicht am Ziel unserer Träume:

„Oberösterreich soll sich mit dieser Thematik in den verschiedensten Lebensbereichen auseinandersetzen !“

Und bedenkt immer: 

 

Hubert Kehrer, Initiator und Sprecher
des Transplantforums OÖ